2. Fachforum Zement

15. April 2021 | 16:00 – 17:30 Uhr | Online

Zur Fragestellung „Welchen Beitrag leisten Zertifizierungssysteme, um eine Marktnachfrage für zunehmend CO2-freie Zemente zu schaffen?“ lädt das KEI am 15. April 2021 zur zweiten Ausgabe des Fachforums Zement.

Inhalt

 

Herr Dr. Christoph Müller (VDZ Technology gGmbH) wird in seinem Impulsvortrag die aktuellen und zukünftigen Möglichkeiten der Verwendung CO2-optimierter Zemente, Betone und Konstruktionen vorstellen. Dabei geht es auch um die Frage, welche Handlungsfelder – vom Bauordnungsrecht bis hin zu Zertifizierungssystemen – einer Weiterentwicklung bedürfen.

Im Anschluss wird Herr Johannes Kreißig (Geschäftsführender Vorstand der DGNB e.V.) über das Zertifizierungssystem der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen berichten und aufklären, welchen Einfluss CO2-optimierter Beton auf den Klimaschutz im DGNB-System hat.

Anschließend sind Sie eingeladen, Ihre Fragen an die Referenten zu stellen und gemeinsam mit uns zu diskutieren.

Teilnehmerkreis

Die Veranstaltung richtet sich an Unternehmen der Zementindustrie.

Anmeldung

Vielen Dank für Ihr Interesse an der Veranstaltung. Die Anmeldefrist ist leider bereits abgelaufen.

Agenda

16:00 Uhr Begrüßung
Dr. Ricarda Tänzer | Fachreferentin, KEI
Manuel Mohr | Abteilungsleiter Politik und Wirtschaft, VDZ

16:05 Uhr

Von der CO2-Roadmap zur konkreten Umsetzung –
wie gelingt die Dekarbonisierung des Betonbaus in der Praxis?
Dr. Christoph Müller | Geschäftsführer, VDZ Technology gGmbH
16:30 UhrEinfluss von CO2-reduziertem Beton auf den Klimaschutz im DGNB-System
Johannes Kreißig | Geschäftsführender Vorstand, DGNB e.V.
16:55 Uhr Diskussion
17:30 UhrVeranstaltungsende

Referenten

Dr.-Ing. Christoph Müller

Geschäftsführer der VDZ Technology gGmbH

Nach Abschluss seines Studiums des Bauingenieurwesens an der RWTH Aachen war Dr.-Ing. Christoph Müller wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Bauforschung der RWTH Aachen (ibac). Seit seiner Promotion im Jahr 2000 ist er im Forschungsinstitut der Zementindustrie (FIZ) in Düsseldorf tätig und betreut maßgeblich den Themenschwerpunkt Betontechnologie und hier insbesondere die Dauerhaftigkeit von Beton. Christoph Müller ist Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Normungsgremien des Betonbaus. Seit 2012 ist er Geschäftsführer der VDZ Technology gGmbH und zudem seit 2014 auch als Honorarprofessor an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) tätig.

Johannes Kreißig

Geschäftsführender Vorstand der DGNB e.V.

Nachhaltiges Bauen beschäftigt Johannes Kreißig schon seit Mitte der Neunziger Jahre. Nach Abschluss seines Studiums des Maschinenbaus an der Universität Stuttgart war er sechs Jahre am IKP tätig, zuletzt als Head of GaBi Department. Es folgten 16 Jahre bei Thinkstep, wo er u.a. als Director Sustainable Construction und später als Vice President Building & Construction tätig war. Er ist Mitbegründer der DGNB , bei der er seit 2016 hauptamtlich die Rolle des Geschäftsführers der DGNB GmbH und seit 2018 zusätzlich die Rolle als geschäftsführender Vorstand der DGNB e.V. einnimmt. Seit Juli 2020 sitzt Johannes Kreißig zudem im Board of Directors des World Green Building Councils.

Zum Thema „CO₂-freie Zemente und Betone“

Der Verein Deutscher Zementwerke (VDZ) hat im November letzten Jahres eine CO2-Roadmap für die deutsche Zementindustrie veröffentlicht. Diese stellt nicht nur zwei mögliche Szenarien und die dazugehörigen Minderungspfade vor, sondern kristallisiert auch wichtige Handlungsfelder heraus.
Neben der erforderlichen erneuerbaren Energie- und CO2-Infrastruktur oder den notwendigen Anpassungen von Normen und Regelwerken ist eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Transformation der Zementindustrie die verstärkte Nachfrage nach CO2-freien Zementen und Betonen. Wie sich diese Nachfrage am besten anreizen lässt, dazu gibt es verschiedene Ansätze. Einen möchten wir gemeinsam mit Ihnen diskutieren.

Organisatorische Hinweise

Die Veranstaltung findet online über „Zoom“ statt.

Angemeldete Teilnehmer*innen erhalten die Einwahldaten zum virtuellen Vortragsraum sowie alle weiteren technischen Details rechtzeitig vor der Veranstaltung per E-Mail.

Bitte beachten Sie, dass wir die Veranstaltung aufzeichnen und Teile davon ggf. im Anschluss auf unserer Website öffentlich zur Verfügung stellen. Mit ihrer Anmeldung stimmen Sie der Aufzeichnung zu. Sie können sich vollkommen anonymisiert zu dem Online-Seminar einwählen (ohne Namen, ohne Bild und ohne Ton).