1. Fachforum Chemie

7. April 2021 | 16:00 – 18:00 Uhr | Online

Zum Thema „Power-to-Chemicals – Sektorenkopplung und Flexibilisierung in der chemischen Industrie” lud das KEI am 7. April 2021 zur ersten Ausgabe des Fachforums Chemie.

Inhalt

Im Zentrum der Veranstaltung stand ein Impulsvortrag der INERATEC GmbH zum Thema „Power-to-Chemicals – Sektorenkopplung und Flexibilisierung in der chemischen Industrie”. Dr.-Ing. Tim Böltken ging unter anderem darauf ein, welche Verfahren und Grundstoffe sich am besten für eine dezentrale und lastflexible Erzeugung eignen.

Anschließend wurden gemeinsam mit den Teilnehmenden weitere Themenschwerpunkte für die zukünftige Arbeit des Fachforums ausgearbeitet.

Teilnehmerkreis

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Unternehmen der chemischen Industrie.

Anmeldung

Vielen Dank für Ihr Interesse an der Veranstaltung. Die Anmeldefrist ist leider bereits abgelaufen.

Agenda

16:00 Uhr Grußwort
Dr. Bernd Wenzel | Leiter, KEI

16:05 Uhr

Kurzvorstellung des KEI, des Förderprogramms & Ziele der KEI-Fachforen
Maximilian Hassatzky | Fachreferent, KEI
16:25 UhrEinführung in das Thema
Dr. Jörg Rothermel | Abteilungsleiter Klima, Energie und Rohstoffe,
Verband der chemischen Industrie e.V.
16:30 UhrImpulsvortrag: Power-to-Chemicals – Sektorenkopplung und
Flexibilisierung in der chemischen Industrie

Dr. Tim Böltken | INERATEC GmbH
17:05 Uhr Diskussion und Fragen
Maximilian Hassatzky | Fachreferent, KEI
17:30 Uhr Evaluierung relevanter Themenfelder für das Fachforum Chemie
Maximilian Hassatzky | Fachreferent, KEI
17:40 Uhr Schlussworte
Maximilian Hassatzky | Fachreferent, KEI
17:45 UhrEnde der Veranstaltung

Referent

Dr.-Ing. Tim Böltken

Geschäftsführer der INERATEC GmbH

Dr.-Ing. Tim Böltken hat Chemieingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) studiert und promovierte 2013 am Institut für Mikroverfahrenstechnik. Nach seinem Abschluss arbeitete er als Projektleiter in der chemischen Industrie bei der hte GmbH, bevor er 2015 INERATEC gründete. Als Geschäftsführer ist er für das Technical und Business Development verantwortlich.

Im Jahr 2016 wurde er mit dem Peter-und-Luise-Hager-Preis für die beste Promotion am KIT ausgezeichnet. Das Wirtschaftsmagazin „Business Punk“ zählte ihn 2018 zu den Top 100 Innovatoren in Deutschland.

Über das Fachforum Chemie

Ob leistungsfähige Batteriespeicher oder neuartige Leichtbaustoffe: Die chemische Industrie steht am Anfang unzähliger Wertschöpfungsketten und trägt mit ihren vielfältigen Produkten zum Klimaschutz in verschiedensten Bereichen bei. Die Branche steht aber auch selbst vor einem Transformationsprozess zur Minimierung ihrer Treibhausgasemissionen: Viele ihrer Produktionsprozesse benötigen fossile Rohstoffe, die aber auch als Kohlenstoffquelle für eine Vielzahl chemischer Erzeugnisse selbst dienen. Für eine treibhausgasneutrale chemische Produktion müssen deshalb alternative Rohstoffe erschlossen sowie neuartige Technologien entwickelt und implementiert werden. Dabei wird der intensive Austausch zu diesen und anderen Herausforderungen sowie eine branchenübergreifende Vernetzung immer bedeutender.

Drei Fragen an...

Dr. Jörg Unger, BASF SE

Wie kann sich die chemische Industrie angesichts neuer Technologien wie Power-to-Chemicals auf eine fluktuierende Versorgung mit Energie und Rohstoffen einstellen? In unserer neuen Rubrik „Drei Fragen an…“ sprechen wir darüber mit Dr. Jörg Unger.
Zum Interview