3. Fachforum Zement

Elektrifizierung von Produktionsprozessen in der Kalk- und Zementindustrie

30. September 2022 | 14:00-16:00 Uhr | Online

Veranstaltungsdetails

Beim 3. Fachforum Zement thematisiert das KEI die Elektrifizierung von Produktionsprozessen in der Kalk- und Zementindustrie. Im Fokus stehen dabei die Entwicklungspfade, der ökonomische und technische Rahmen sowie Hemmnisse.

Prof. Lars Andre Tokheim (PhD, University of South-Eastern-Norway) wird in einem Impulsvortrag das Thema "Kombinierte Kalzinierung und CO2-Abscheidung bei der Zementklinkerherstellung durch Nutzung elektrischer Energie" aufgreifen. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten und ins Deutsche übersetzt.
Anschließend wird Dr.-Ing. Christian Schwotzer (Institut für Industrieofenbau und Wärmetechnik, RWTH Aachen) Auszüge aus einer UBA-Studie zur CO2-neutralen Prozesswärmeerzeugung in der Zementindustrie präsentieren.
Im Anschluss an die beiden Inputs werden die Teilnehmenden eingeladen, Fragen zum Thema Elektrifizierung direkt an die Referierenden zu richten und gemeinsam zu diskutieren.

Teilnehmerkreis

Die Veranstaltung richtete sich an Unternehmen der Zement- und Kalkindustrie. Die Teilnahme an den KEI Fachforen ist kostenfrei.

Anmeldung

Anmelden können Sie sich bis zum 28. September 2022 direkt über das Anmeldeformular auf unserer Website. Die Teilnahme ist kostenlos.

Vorläufiges Programm

14:00  Begrüßung
  • Bianca Dornisch-Bund | Fachreferentin, KEI

14:05 

Combined calcination and CO2 capture in cement clinker production by use of electrical energy (Englisch mit Simultanübersetzung ins Deutsche)
  • Prof. Lars Andre Tokheim (PhD) | Faculty of Technology, Natural Sciences and Maritime Sciences | University of South-Eastern Norway
14:30 CO2-neutrale Prozesswärmeerzeugung: Auszug aus den Arbeiten zur Zementindustrie im Rahmen einer UBA-Studie
  • Dr.-Ing. Christian Schwotzer | Gruppenleiter Eneuerbare Energien und CO2-arme Prozesswärme | Institut für Industrieofenbau und Wärmetechnik, RWTH Aachen
14:55  Diskussion
16:00 Veranstaltungsende