Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI)

Kurzprofil

Das Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI) berät und fördert energieintensive Industrien in Deutschland zum Thema Treibhausgasminderung. Die energieintensiven Industriebranchen wie Stahl, Chemie, Zement, Kalk oder Nichteisenmetalle stehen mit ihren hohen energie- und prozessbedingten CO2-Emissionen bei der Dekarbonisierung vor einer besonderen Herausforderung. Im Auftrag des Bundesumweltministeriums betreut das KEI daher das Förderprogramm „Dekarbonisierung in der Industrie“. Das Programm unterstützt die deutsche Industrie auf dem Weg zur Klimaneutralität 2045.

Beitrag zum Cluster

Wir das KEI organisieren als Betreiber der Koordinierungsstelle für das Cluster die operative Zusammenarbeit der Mitglieder und stehen allen künftigen Partnern als zentrale Anlaufstelle zur Verfügung. Unser Anspruch ist es, den Wissens- und Erfahrungsaustausch über den komplexen Transformationsprozess der Industrie maßgeblich zu fördern sowie dessen Sichtbarkeit und Wahrnehmung zu stärken. In enger Abstimmung mit den anderen Gründungsmitgliedern treiben wir dafür die Aktivitäten des Clusters voran. 

„Wir setzen uns als Netzwerker, Wissensvermittler und Impulsgeber für eine treibhausgasneutrale Industriezukunft ein.“

Dr. Bernd Wenzel, Leiter des KEI