Das Cluster stellt sich vor

Bis 2045 soll die die deutsche Industrie treibhausgasneutral sein. Aus der Strukturwandelregion Lausitz heraus unterstützt das Cluster Dekarbonisierung der Industrie (CDI) als Ideengeber und Inkubator den erfolgreichen Transformationsprozess der Industrie hin zur Klimaneutralität. Dafür mobilisiert das interdisziplinäre Cluster Kompetenzen und Synergien, um Lösungen und Innovationen an der Schnittstelle von Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung voranzubringen.

Das Cluster Dekarbonisierung der Industrie wurde im November 2021 auf Initiative von vier Einrichtungen am Standort Cottbus gegründet. Die Initiatoren sind die Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg, das Institut für CO2-arme Industrieprozesse des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie (IEG) und das Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI). Das KEI betreibt die Koordinierungsstelle des CDI. Sie ist die zentrale Anlaufstelle für die künftigen Clusterpartner.

Aus der Lausitz heraus werden wir zentrales Netzwerk und Innovationstreiber mit internationaler Strahlkraft für eine treibhausgasneutrale Industriezukunft.

Unsere Mission

Für eine künftig treibhausgasneutrale Industrie brauchen wir Innovationen und einen nachhaltigen Austausch zwischen Industrie, Wissenschaft, Politik und Verwaltung. Das Cluster Dekarbonisierung der Industrie hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Austausch zu fördern. Als interdisziplinäres Drehkreuz bringt das CDI Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Verbände sowie Politik und Verwaltung zusammen. Diese zielgerichtete Vernetzung der unterschiedlichen Akteure auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene soll maßgeblich dazu beitragen, Hemmnisse bei der industriellen Dekarbonisierung abzubauen und Industrieunternehmen beim Transformationsprozess in ihrer Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit fachlich und wissenschaftlich zu begleiten.

Am Standort Cottbus soll eine nationale und internationale Exzellenz auf dem Gebiet der industriellen Dekarbonisierung aufgebaut werden. Langfristig können die Aktivitäten des Clusters so eine bundesweite sowie internationale Strahlkraft aus der Lausitz heraus entwickeln. Das CDI leistet damit auch einen aktiven Beitrag zur Strukturentwicklung in der Region.

Angebote des Clusters

Das CDI unterstützt seine Partner durch gezielte Vernetzung und Informationsvermittlung. Neben nationalen und internationalen Entwicklungen der Dekarbonisierung stellt das Cluster auch Erkenntnisse und Ergebnisse eigener Projekte zur Verfügung. Die Arbeit des Clusters schafft wichtige Impulse für neue Ideen und fördert interdisziplinäre Lösungen zur Treibhausgasminderung in der Industrie.

Im Fokus der Clusterarbeit stehen:

  • Netzwerkaufbau inkl. Zugang zu Expert*innen
  • Organisation und Durchführung von öffentlichen Konferenzen, Fachveranstaltungen und Kongressen für den branchen- und sektorübergreifenden Technologie- und Wissenstransfer für die Dekarbonisierung der Industrie
  • Identifikation von Innovationspotentialen inkl. Initiierung, Durchführung und Aufbereitung von gemeinsamen interdisziplinären Forschungsprojekten
  • Stärkung der Sichtbarkeit der komplementären Cluster-Kompetenzen durch aktive Öffentlichkeitsarbeit
  • Initiierung von Qualifizierungsangeboten zur langfristigen und nachhaltigen Sicherung von Fachkräften für den Transformationsprozess der Dekarbonisierung

Gründungsmitglieder des CDI