Zum Hauptinhalt springen
29.11.2023

Antragsstellung für EU-Innovationsfonds gestartet

Projektträger können Vorschläge für eine Projektförderung im Rahmen des EU-Innovationsfonds einreichen. Der Fonds unterstützt den Einsatz innovativer Dekarbonisierungs-Technologien.

Vorschläge für den Innovationsfonds 2023 können eingereicht werden

Bis zum 9. April 2024, 17:00 Uhr MEZ, können Anträge auf Förderung über das EU-Portal für Fördermittel und Ausschreibungen gestellt werden. Die Europäische Kommission hat die verfügbaren Mittel im Innovationsfonds aufgestockt. Insgesamt vier Milliarden Euro stehen zur Verfügung. Projektträger können Finanzhilfen in fünf Themenbereichen mit unterschiedlichen Anforderungen an Budget und Investitionsausgaben (CAPEX) beantragen:

  • Allgemeine Dekarbonisierung (Großprojekte)
  • Allgemeine Dekarbonisierung (mittelgroße Projekte)
  • Allgemeine Dekarbonisierung (Kleinprojekte) 
  • Saubere Fertigung
  • Pilotprojekte

Die Projekte werden auf der Grundlage ihres Potenzials zur Verringerung der Treibhausgasemissionen, ihres Innovationsgrads, ihrer Reife, Reproduzierbarkeit und Kosteneffizienz bewertet. Der Innovationsfonds kann bis zu 60 % der einschlägigen Projektkosten decken.

Pilotauktion für erneuerbaren Wasserstoff gestartet

Parallel startet die erste Auktion der Europäischen Wasserstoffbank, um die Erzeugung von erneuerbarem Wasserstoff in Europa über den Innovationsfonds zu unterstützen. Bis zum 8. Februar 2024, 17:00 Uhr MEZ, können Erzeuger von erneuerbarem Wasserstoff über das EU-Portal ein Angebot für eine Förderung einreichen. Die Förderung erfolgt in Form einer festen Prämie pro Kilogramm erzeugtem Wasserstoff.

EU bietet Informationsveranstaltungen an

Für beide Ausschreibungen, den Förderaufruf sowie die Auktion, bietet die EU Informationsveranstaltungen an:

KEI betreibt Nationale Kontaktstelle für EU-Innovationsfonds

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) unterstützt aktiv die Bewerbung deutscher Vorhaben im EU‑Innovationsfonds. Dafür hat es eine Nationale Kontaktstelle eingerichtet, die durch das Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI) betrieben wird und sich aktuell im Aufbau befindet. Deutsche Unternehmen können sich bei Fragen zum Programm an die Nationale Kontaktstelle (NKS) EU-Innovationsfonds wenden.

Der EU‑Innovationsfonds ist eines der weltweit größten Finanzierungsprogramme für die kommerzielle Demonstration innovativer CO2-armer Technologien. Das Programm ist ein Finanzierungsinstrument der Europäischen Kommission, mit dessen Hilfe industrielle Lösungen zur Dekarbonisierung Europas auf den Markt gebracht werden sollen, um den Übergang Europas zur Klimaneutralität zu unterstützen.

Kontakt

Kathrin Wolf Nationale Kontaktstelle (NKS) EU-Innovationsfonds c/o Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien, Karl-Liebknecht-Straße 33,
03046 Cottbus
+49 355 47889-182 E-Mail schreiben

Anfahrtsskizze

Meldungen

  • 27.02.2024

    Georgsmarienhütte: Geförderte Anlage für grüne Stahlproduktion geht in Betrieb

    Im Stahlwerk Georgsmarienhütte nimmt die klimafreundliche Stahlproduktion Fahrt auf. Die erste Einzelstabvergütungsanlage, betrieben mit Grünstrom,…

  • Vier Personen sitzen aufgereiht auf Stühlen auf einer Bühne
    19.02.2024

    Rückblick: Das Jahr 2023 im KEI

    Ein Jahr voller Aktivitäten und Erfolge: Rückblick auf das ereignisreiche Jahr 2023 des Kompetenzzentrums Klimaschutz in energieintensiven Industrien…