Zum Hauptinhalt springen

Grundstoffchemische Industrie

Auf dem Weg zur klimaneutralen Industrie

Eine Industrieanlage

Produktion chemischer Grundstoffe mit hohen Treibhausgasemissionen

Chemische Produkte prägen unseren modernen Lebensalltag. Von Düngemitteln auf unseren Feldern bis hin zu Leichtbaumaterialien in unseren Autos: Am Beginn unzähliger Wertschöpfungsketten steht die energieintensive Produktion einer kleinen Zahl chemischer Grundstoffe, deren Folgeprodukte ihren Weg in die verschiedensten Anwendungsbereiche finden.

Die energie- und rohstoffintensive Herstellung chemischer Grundstoffe setzt jährlich circa 37 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente frei. Das sind etwa zwei Drittel der Treibhausgasemissionen der gesamten chemisch-pharmazeutischen Industrie und rund 19 Prozent der gesamten Industrieemissionen Deutschlands.

Folgende Grundstoffe verursachen während ihrer Produktion besonders hohe Treibhausgasemissionen:

  • Ethylen, Propylen sowie die Aromaten Benzol, Toluol und Xylol
  • Methanol
  • Ammoniak
  • Chlor
  • Industrieruß
Treibhausgasemissionen (THG) der deutschen Industrie 2017. Quelle: Eigene Darstellung gemäß Emissionsdaten des Umweltbundesamts (UBA), des Wuppertal Instituts sowie der Verbände VDZ und WV Stahl 2017.

Neue Verfahren und erneuerbare Rohstoffe für klimaneutrale Produktion

Die chemische Industrie in Deutschland hat ihre Treibhausgasemissionen trotz steigender Produktionsraten von 1990 bis 2018 bereits um 51 Prozent gesenkt. Um das Ziel der Treibhausgasneutralität zu erreichen, müssen nun aber auch neue Produktionsverfahren implementiert und erneuerbare Rohstoffquellen erschlossen werden. Zu den wichtigsten Maßnahmen, die zum Vermeiden von CO2-Emissionen beitragen, gehören:

  • die Umstellung der Wasserstofferzeugung auf Elektrolyseverfahren (grüner Wasserstoff),
  • die Steigerung der Energie- und Materialeffizienz,
  • die ressourceneffiziente Kreislaufführung von Kohlenstoff (zum Beispiel chemisches Recycling, Carbon Capture and Usage – CCU) sowie
  • die Elektrifizierung der Prozesswärmeerzeugung (zum Beispiel elektrisch beheizter Steamcracker (Dampfspalter)).

Treibhausgasneutrale Produktion braucht viel erneuerbare Energie

Die Technologien, die für eine treibhausgasneutrale Chemieindustrie benötigt werden, sind weitestgehend bekannt und werden intensiv erforscht. Voraussetzung für eine breite Anwendung ist, dass sehr große Mengen erneuerbare Energien zu günstigen Kosten zur Verfügung stehen. Das gilt insbesondere für Technologien, die CO2 und grünen Wasserstoff als Rohstoff für chemische Produkte erschließen.

Zudem sind zusätzliche Infrastruktur und branchenübergreifende Kooperationen notwendig. Denn CO2 muss – in einer zunehmend treibhausgasneutralen Welt – von den verbleibenden Emissionsquellen zu den chemischen Produktionsanlagen gelangen.

Kontakt

Viktoria Metzler-Wowtscherk
Referentin für Grundstoffchemische Industrie, Papier- und Zellstoffindustrie
0355 47889-145 E-Mail schreiben weitere Informationen

Fachforum Chemie

Die KEI Fachforen bringen regelmäßig Branchenexpert*innen der energieintensiven Industrie zusammen.

Zur Veranstaltungsreihe

Klimaneutrale Grundstoffchemie

Drei Fragen an...

Portrait von Jörg Unger der Firma BASF

Dr. Jörg Unger, BASF

Dr. Jörg Unger spricht über Voraussetzungen, Ansätze und den regulatorischen Rahmen für eine klimafreundliche und wettbewerbsfähige Chemieproduktion in Deutschland und Europa.

Zum Interview

Foto von Jürgen Ephan, CEO Remondis Recycling

Jürgen F. Ephan, REMONDIS Recycling

Jürgen F. Ephan spricht über die Rolle des chemischen Recyclings von Kunststoffen für das Erreichen der Treibhausgasneutralität.

Zum Interview

Portraitfoto von Dr. Indira Dupuis

Dr. Indira Dupuis, Stiftung Arbeit und Umwelt der IGBCE

Dr. Indira Dupuis spricht über die Transformation der Chemiebranche als Chance zur Steigerung der Attraktivität von Arbeitsplätzen.

Zum Interview

Geförderte Projekte

Clean Carbon Black – Research and Development

Orion Engineered Carbons arbeitet an einer klimafreundlichen Erzeugung von Industrieruß, sogenanntem Carbon Black, aus Altreifen.

Zum Projekt

Eine hell erleuchtete Industrieanlage bei Dämmerung

eFurnace

Der Chemiekonzern BASF baut die weltweit erste Demonstrationsanlage für elektrisch beheizte Spaltöfen eines Steamcrackers.

Zum Projekt

Weitere Praxisbeispiele

Eine Glühlampe mit einem integrierten Zahnrad

ICO2Chem

Industrielle CO2-Ströme für die Herstellung langkettiger Kohlenwasserstoffe (Öle und Wachse)

Eine Glühlampe mit einem integrierten Zahnrad

ChemCycling

Chemisches Recycling von Kunststoffabfällen

Studien zur Dekarbonisierung der Chemieindustrie